Eltern demonstrieren für sichere Bildung Berlin, 19.09.2021

Teile diesen Beitrag in deinen sozialen Netzwerken!

Berlin. Vor dem Roten Rathaus haben am Sonntag Eltern für ein Aussetzen der Präsenzpflicht und besseren Infektionsschutz für alle Schüler:innen und Kita-Kinder demonstriert.

Zur Kundgebung eingeladen hatten ein breites Bündnis von Berliner Eltern und die Initiative Sichere Bildung JETZT. Sie fordern, sofort die Präsenzpflicht für Schulkinder auszusetzen und Bildungseinrichtungen mit umfassenden Maßnahmen sicher zu machen. Die Inzidenzen in den Altersklassen der Kinder und Jugendlichen müssten deutlich gesenkt werden, denn nur so könnten erneute Schulschließungen verhindert und eine Betreuung in den Kitas aufrecht erhalten werden, so die Initiatoren.

Regina Kittler (MdA, Die Linke) betonte in Ihrer Rede die Wichtigkeit der Schutzmaßnahmen, u.a. die Beibehaltung Maskenpflicht auch über den 3. Oktober hinaus und PCR-Lolli-Tests: “Weil die nachweislich für Kinder am Besten sind”.

„Nicht die Maßnahmen zum Gesundheitsschutz haben unsere Grundrechte beschränkt, sondern ihre Aufhebung. An den Schulen unser Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und Freiheit der Person (Artikel 2) sowie das Recht auf Freiheit der Lehre (Artikel 5)”, sagt Dr. Franz-Josef Schmitt von der Piratenpartei Berlin. „Darüber hinaus wird der große Anteil der Kinder diskriminiert, die online besser lernen. Das Verbot von Online-Unterricht ist verfassungswidrig”, kritisiert er.

Es ist wichtig die Präsenzpflicht auszusetzen. „Eltern müssen das Recht haben, ihre Kinder vor einer Infektion mit einem Virus zu schützen, dessen gesundheitlichen Spätfolgen für diese noch nicht absehbar sind”, erklärt Undine Balk, Mutter und Teil der Initiative Sichere Bildung JETZT. „Es kann nicht sein, dass Eltern in Deutschland kriminalisiert werden, nur weil sie versuchen ihre Kinder zu schützen”, führt sie weiter aus.

„Statt wie jetzt ohne Strategie auf Schulschließungen nach den Wahlen zu zulaufen, muß sofort eine solidarische Strategie für offene Schulen in der vierten Welle umgesetzt werden” fordert Daniel Moor vom Bündnis Berliner Eltern. „Wir fordern Senkung der Inzidenz, Luftfilter in jedem Raum, Verlängerung der Maskenpflicht ohne Ablaufdatum, Einhaltung der S3-Leitlinien und Transparenz über Infektionszahlen in jeder Klasse, um jede vermeidbare Infektion zu verhindern. Jedes Kind soll an sicherem Unterricht teilhaben können“, bekräftigt er.

Mehrere, sich gegenseitig ergänzende Maßnahmen sind notwendig, um Unterricht in Präsenz und gleichzeitigen Gesundheitsschutz der Kinder und Jugendlichen in den Schulen und Kitas zu gewährleisten”, erklärt Olaf Balk von der Initiative Sichere Bildung JETZT. „Es gilt, jetzt die Zeit bis zur Zulassung der Impfstoffe für Kinder unter 12 Jahren zu überbrücken, um einen weiteren wichtigen Baustein zum Schutz der Kinder zur Verfügung zu haben”, fordert Olaf Balk. Die Kinder und Jugendlichen dieses Landes haben bisher ihren Teil dazu beigetragen, die erste bis dritte Welle, welche überwiegend die Erwachsenen getroffen hatte, zu brechen. Es ist daher jetzt unsere Verpflichtung, die Kinder und Jugendlichen sicher durch die vierte Welle zu bringen. Dies sind wir ihnen als Gesellschaft schuldig.