Im Gespräch mit Nicole Anger, Sprecherin für Kinder- und Jugendpolitik, Gesundheitspolitik und Politik für Menschen mit Beeinträchtigung der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt

Teile diesen Beitrag in deinen sozialen Netzwerken!

Am Mittwoch, den 08.12.2021 trafen wir uns mit Nicole Anger, Sprecherin für Kinder- und Jugendpolitik, Gesundheitspolitik und Politik für Menschen mit Beeinträchtigung der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt. Begleitet wurde sie von Nadja Lösch, Fraktionsvorsitzende, Familien- und gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Magdeburg, sowie von Dennis Jannack, Beisitzer im Fraktionsvorstand,
Kinder-, jugend- und bildungspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Magdeburg und Mitglied im Stadtvorstand Magdeburg der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

Wir tauschten uns darüber aus, welche Bedürfnisse Kinder, Jugendliche und deren Familien, insbesondere während der Pandemie haben.

Einhellige Meinung war, dass es in der aktuellen Lage wichtig ist, die Familien zu entlasten und den Druck aus dem System Schule zu nehmen. Hierzu gehören nach unserer Meinung keine Aufholprogramme, die gerade die Kinder und Jugendlichen zusätzlich belasten, sondern individuelle, an den Bedürfnissen angepasste Lösungen. Das Aussetzen der Präsenzpflicht, sowie staatliche Unterstützung in Form von Lohnersatzleistungen, damit auch alle Familien die Möglichkeit der ausgesetzten Präsenzpflicht nutzen können.

Ebenfalls einig waren wir uns darin, dass gerade der Distanzunterricht während der bisherigen Lockdownphasen viele gute Beispiele geliefert hat, welche Chancen digitale Lernformate für die Weiterentwicklung der schulischen Bildung bieten, um unsere Kinder und Jugendlichen auf die Welt und die Zukunft, in der sie leben, angemessen vorzubereiten. 

Wir bedanken uns recht herzlich bei Frau Anger, Frau Lösch und Herrn Jannack für den freundlichen, offenen Austausch und freuen uns, diesen in weiteren Gesprächen zukünftig fortführen zu können.