Durchseuchung der Kinder ist keine Option

Teile diesen Beitrag in deinen sozialen Netzwerken!

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich Anfang Juli 2021 zur Aufhebung der Corona-Maßnahmen geäußert: “Viele Auflagen werden nach und nach fallen, wenn alle ein Impfangebot bekommen haben”. Mit “alle” meinte er damit alle Bürger außer Kindern unter 12 Jahren. Für Kinder unter 12 Jahren gibt es noch keine Zulassung eines Impfstoffs. Sie werden deshalb auch noch kein Impfangebot bekommen. Erste Studien mit dem Impfstoff von BioNTech und Pfizer für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren sind angelaufen. In den USA könnte die Zulassung im Oktober 2021 kommen. Die Impfung der Kinder ist in greifbarer Nähe gerückt und würde das Ziel der Immunität genauso erreichen wie eine Durchseuchung der Kinder. Jedoch ist die Durchseuchung der Kinder mit erheblichen Risiken verbunden:

  • Etwa 7-12% der infizierten Kinder leiden an Langzeitfolgen der Covid Erkrankung (Long-Covid).
  • Es könnte eine Generation entstehen, die durch chronische Gesundheitsprobleme gekennzeichnet ist.
  • Durch hohe Infektionszahlen in einer teilgeimpften Gesellschaft wird ein fruchtbarer Boden für Mutationen von impfstoffresistente Varianten geschaffen

Deshalb warnen Wissenschaftler in einem Brief an die britische Regierung vor zu schnellen Öffnungsschritten in Großbritannien und vor einem “gefährlichen und unethischen Experiment”. Die Aufhebung der Beschränkungen “ist nicht nur unethisch sondern auch unlogisch”. Bisher haben mehr als 1200 Wissenschaftler den Brief mit gezeichnet. Auch Wissenschaftler aus anderen Nationen wie Deutschland, Italien, Frankreich, USA finden sich unter den Unterstützern.


Wir unterstützen den Brief um damit ein Zeichen zu setzen, dass alle Regierungen mehr für den Schutz der Kinder vor einer Covid-19 Infektion tun müssen. Wir rufen alle Wissenschaftler dazu auf, den Brief mit zu zeichnen:


https://www.johnsnowmemo.com/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Sichere Bildung JETZT